Die britischen Premierminister von A bis Z Biografien

Startseite

Alle Premierminister


 Robert Walpole
 Spencer Compton
 Henry Pelham
 Thomas Pelham-Holles
 William Cavendish
 John Stuart
 George Grenville
 Charles Watson-Wentworth
 William Pitt
 Augustus Henry FitzRoy
 Frederick North
 William Petty Fitzmaurice
 William Henry Cavendish-Bentinck
 William Pitt der Jüngere
Henry Addington
William Wyndham Grenville
Spencer Perceval
Robert Banks Jenkinson
George Canning
Frederick John Robinson
Arthur Wellesley
Charles Grey
William Lamb
Robert Peel
John Russell
Edward Geoffrey Smith Stanley
George Hamilton Gordon
Henry John Temple
Benjamin Disraeli
William Ewart Gladstone
Robert Arthur Talbot Gascoyne-Cecil
Archibald Philip Primrose
Robert Arthur Talbot
Arthur Balfour
Henry Campbell-Bannerman
Herbert Henry Asquith
David Lloyd George
Andrew Bonar Law
Stanley Baldwin
Ramsay MacDonald
Arthur Neville Chamberlain
Winston Churchill
Clement Attlee
Anthony Ede
Harold Macmillan
Alec Douglas-Home
Harold Wilson
Edward Heath
James Callaghan
 Margaret Thatcher
 John Major
 Tony Blair
 Gordon Brown
 David Cameron

Britische Premierminister

Gordon Brown

Kurz-Biografie Premierministers des Vereinigten Königreiches

Gordon Brown James Gordon Brown wurde am 20. Februar 1951 als Sohn des Pfarrers John Ebenezer Brown in Glasgow geboren. Nach seinem frühen Abschluss an der Kirkaldy High School wurde er mit 15 Jahren als Hochbegabter an der Universität Edinburgh zugelassen. Mit 17 Jahren verletzte er sich bei einem Rugbyspiel, sodass er auf dem linken Auge erblindete. 1972 machte er seinen Master of Arts, blieb jedoch um zu promovieren an der Universität. 1882 erhielt er seinen Doktortiter für seine Doktorarbeit, welche von der schottischen Labour Party in den Jahren 1918-1929 handelte. Er unterrichtete an der Kaledonischen Universität Glasgow bis er Journalist bei Scottish Televison wurde.

1979 kandidierte er das erste mal für die Labor Party als Abgeordneter für Edinburgh South im Unterhaus, verlier jedoch gegen Michael Ancram von den Konservativen. Beim zweiten Versuch, den Unterhauswahlen 1983 wurde er dann als Abgeordneter für den Wahlbezirk Dunfermline East gewählt. 1985 wurde er dann von der Opposition zum Sprecher für Handel und Industrie ernannt. Ab den Jahre 1987 gehörte er dann zum Schattenkabinett, wurde 1989 Schattenminister für Industrie und Handel und schließlich 1992 zum Schattenschatzkanzler

Für das Amt des Schatzkanzlers, zu dem er 1997 kam, wurde ihm von der Bank of England Freiheit in der Geldpolitik verliehen und ihm kam dadurch die Aufgabe der Festlegung der Zinssätze zu. Während seiner Zeit als Schatzkanzler, welche sich von 1997 bis 2007 erstreckte, sanken Einkommen- sowie Unternehmenssteuern sowie die Arbeitslosenquote stark.

Am 17. Mai 2007 wurde er mit großer Mehrheit im Parlament als neuer Parteivorsitzender der Labour Party gewählt. Als dann kurz darauf am 24. Juni Tony Blair als Premierminister zurücktrat, wurde Brown am 27. Juni 2007 in dessen Amt erhoben. Jedoch wurde er während seiner Zeit als Premierminister als unzugänglich und misstrauisch bezeichnet und verlor daraufhin am 6. Mai 2010 gegen die Konservativen und übergab das Amt des Premierministers an David Cameron.


verwandte Themen

   französische Staatschefs

   amerikanische Präsidenten

(c) 2011 by premierminister.net Hinweise Impressum