Die britischen Premierminister von A bis Z Biografien

Startseite

Alle Premierminister


 Robert Walpole
 Spencer Compton
 Henry Pelham
 Thomas Pelham-Holles
 William Cavendish
 John Stuart
 George Grenville
 Charles Watson-Wentworth
 William Pitt
 Augustus Henry FitzRoy
 Frederick North
 William Petty Fitzmaurice
 William Henry Cavendish-Bentinck
 William Pitt der Jüngere
Henry Addington
William Wyndham Grenville
Spencer Perceval
Robert Banks Jenkinson
George Canning
Frederick John Robinson
Arthur Wellesley
Charles Grey
William Lamb
Robert Peel
John Russell
Edward Geoffrey Smith Stanley
George Hamilton Gordon
Henry John Temple
Benjamin Disraeli
William Ewart Gladstone
Robert Arthur Talbot Gascoyne-Cecil
Archibald Philip Primrose
Robert Arthur Talbot
Arthur Balfour
Henry Campbell-Bannerman
Herbert Henry Asquith
David Lloyd George
Andrew Bonar Law
Stanley Baldwin
Ramsay MacDonald
Arthur Neville Chamberlain
Winston Churchill
Clement Attlee
Anthony Ede
Harold Macmillan
Alec Douglas-Home
Harold Wilson
Edward Heath
James Callaghan
 Margaret Thatcher
 John Major
 Tony Blair
 Gordon Brown
 David Cameron

Britische Premierminister

John Major

Kurz-Biografie des Premierministers des Vereinigten Königreiches

John Major Sir John Major wurde am 29. März 1943 in London als Sohn von Tom Pascal Hubert Major-Ball geboren. Vorerst lebte er in der eher wohlhabenden Gegend, jedoch musste dann nach Brixton umziehen, da der Zirkus des Vaters Konkurs anmeldete. Da er die Schule bereits mit 16 Jahren verließ, wurde seine erste Bewerbung (als Busfahrer) aufgrund mangelnder Mathekentnisse abgelehnt. Nachdem er zwischenzeitlich als Versicherungsvertreter arbeitet landete er schließlich bei der Standard Chartered Bank und arbeitete sich dort bis zum Verwaltungsrat hoch.

Seine ersten politischen Aktivitäten machte er mit bereits 21 Jahren, indem er sich 1964 in der Lokalverwaltung als Kandidat der Konservativen aufstellten ließ. 1968 wurde er dann gewählt, was insofern überraschend war, da Brixton eine traditionell große Wählerschaft der Labour Party beheimatet. Jedoch verlor er 1971 seinen Sitz wieder.

1974 kandidierte er dann für den Platz des Unterhausabgeordeten im Londoner Wahlkreis St. Pancras wurde jedoch von seinem Konkurrenten aus der Labour Partei geschlagen. 1979 wurde er Abgeordneter des Wahlkreises Hutingdon im Unterhaus, daraufhin machet seine politische Karriere große Fortschritte. 1985 wurde er zum Unterstaatssekretär im Ministerium für Sozialversicherungen, kurz darauf zum Minister. 1986 ernannte man ihm zum Vieze-Finanzminister und letztendlich 1989 zum Außenminister Großbritanniens. Nachdem die Vorsitzende der Konservativen Margaret Thatcher, welche ebenfalls Premierministerin war, zurücktrat, nahm er deren Stelle ein und wurde schließlich am 28. November 1990 zum Premierminister von Großbritannien.

Während seiner Amtsperiode erlitt Großbritannien eine wirtschaftliche Rezession. Außerdem beteiligte sich Major besonders mit dem zweiten Golfkrieg, indem er versuchte Kuwait von Irakischen Truppen zu befreien (Januar bis Februar 1991). In diesen Zeitraum fällt auch ein Angriff auf die Regierung durch das IRA. Die meisten Zeitungen gingen davon aus dass die Konservativen durch in den Wahlen im April 1992 gegen die Labour Party verlieren würde. Sie gewannen jedoch mit eine geringe Mehrheit.

Wegen vermehrter Kritik an seinem Amt fürchtete John Major, dass er als Parteivorsitzender abgewählt werden würde und er trat zurück um sich erfolgreich neu wählen zu lassen. Letztendlich musste er nach den Wahlen im Jahre 1997 das Amt des Premierministers nach einer verehrenden Niederlage gegenüber der Labour Party an Tony Blair übergeben.


verwandte Themen

   französische Staatschefs

   amerikanische Präsidenten

(c) 2011 by premierminister.net Hinweise Impressum